Interview mit Kommissar Peter Nachtigall

Brandherz. Peter Nachtigalls neunter Fall

Seit einiger Zeit geht ein Feuerteufel um. Immer wieder wird in Cottbus und Umgebung offenbar vorsätzlich Feuer gelegt und immer mehr werden die Bewohner verunsichert. Nach einem besonders heftigen Feuer wird in der Brandruine jedoch eine Leiche gefunden, die ganz klar kein Brandopfer ist, denn ihr wurde das Herz entfernt. Die hinzugezogenen Mordkommission ermittelt in viele Richtungen: wurde die ermordete Person zufällig mitverbrannt? Wollte ein “Trittbrettfahrer” den Verdacht auf den eigentlichen Feuerteufel lenken? Oder ist Brandstifter und Mörder ein und dieselbe Person? Als bald wieder ein Feuer ausbricht und wiederum eine verbrannte Leiche ohne Herz gefunden wird, gerät Kommissar Peter Nachtigall immer mehr unter Druck …

Bereits kurz nach der ersten Tat sprach das “Krimijournal” mit Kommissar Nachtigall:

KJ: Erst die Brandstiftungen und nun auch noch eine Leiche in einem der ausgebrannten Häuser. Woher weiß die Polizei, dass die Fälle zusammengehören?
Nachtigall: Der Täter hat eine individuelle Vorgehensweise bei den Brandlegungen. Daran kann man ihn erkennen.
KJ: Er will erkannt werden?
Nachtigall: Er will, dass wir wissen, dass er für die Tagen verantwortlich ist, ja. Können Sie bitte ein paar Schritte zur Seite treten, hinter das Band … Es sieht hier zwar sehr chaotisch aus, aber es ist und bleibt ein Tatort.
KJ: So besser? Gestern ist nun eine Toter in den Ruinen eines ausgebrannten Hauses entdeckt worden. Uns wurden Gerüchte zugetragen, dass der Täter dem Opfer das Herz entfernt hatte. Stimmt das? Was tut er damit?
Nachtigall: Wir warten noch auf den Bericht aus der Rechtsmedizin. Sollte es sich bestätigen, müssen wir davon ausgehen, dass der Täter das Herz nach dem Mord mitgenommen hat.
KJ: Wozu?
Nachtigall: Dazu gibt es eine Reihe von Theorien. Manche Mörder brauchen eine Trophäe, die sie mitnehmen, die sie an die Tat erinnert. Manche legen sie ein, wie bei dem Fall 2006. Damals wurden dem Opfer die Zehen entfernt.
Noch ist alles offen.

Die Autorin Franziska Steinhauer lebt seit 1993 in Cottbus und verfasst seit 2004 Kriminalromane, die häufig in Cottbus und Umgebung angesiedelt sind. Um  ihren Krimis besonders viel Realitätsnähe verleihen zu können, hatte sie sich in den letzten Jahren an der TU-Cottbus im Fach Forensik ausbilden lassen.
“Brandherz” ist der neunte Fall von Kommissar Nachtigall. Der Krimi erscheint im Gmeiner-Verlag.

Franziska Steinhauer: Brandherz. Kriminalroman. Gmeiner Verlag 2015. 11,99 Euro bestellen

Wir bedanken uns beim Verlag für die Genehmigung zur Veröffentlichung des Interviews. Das “Krimijournal” ist eine 2x jährlich erscheinende Zeitschrift, in der die Neuerscheinungen des Verlages vorgestellt werden.

 

Schreib als Erster einen Kommentar

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked *