Peter Knüvener (Autor/en)

Die spätmittelalterliche Skulptur und Malerei in Brandenburg

Klappentext:

Kaum eine Landschaft blieb von der Kunstgeschichte so wenig beachtet wie die Mark Brandenburg. Dabei war sie im Spätmittelalter eine wohlhabende Region mit vielen blühenden Städten und Klöstern. In den Kirchen und auch in den Museen haben sich zahlreiche mittelalterliche Kunstwerke von hoher Qualität erhalten, die in diesem Buch erstmals systematisch untersucht wurden. Es sind große Hochaltarretabel wie diejenigen aus Stendal, Salzwedel, Brandenburg an der Havel oder die vielen Flügelaltäre aus den Dorfkirchen. Einbezogen werden auch die Zeugnisse der Wand- und Glasmalerei. Dabei stellt sich heraus, dass in den großen Städten der Mark durchaus eigenständige Werkstätten tätig waren, die die Kunst der großen Zentren der Niederlande, Schlesiens oder Süddeutschlands rezipierten und auch zu ganz eigenen Lösungen kamen. So trägt diese Arbeit dazu bei, einem besonders großen weißen Fleck auf der kunsthistorischen Karte Deutschlands etwas Farbe zu verleihen.

Verlagsinfo:

Peter Knüvener unternimmt es, den goßen Bestand an Zeugnissen Bildender Kunst der Mark Brandenburg von ca. 1450 bis zur Reformation zu ordnen, zu vergleichen und in ein Verhältnis zu setzen. Bisher war diese Epoche der märkischen Kunst diejenige, die am schlechtesten erforscht war. Es wurden nach Möglichkeit alle Denkmäler – egal ob noch vor Ort in den Kirchen oder in Museumssammlungen – in Augenschein genommen und dokumentiert. Es wurden Werkgruppen zusammengestellt und Herkunftsorte der Kunstwerke kartiert. Auf diese Weise kristallisierten sich Einflussgebiete von Zentren mit ansässigen Werkstätten heraus. Erstmals kann so die Bedeutung märkischer Städte als Kunstzentren genau beschrieben werden, sowie es auch möglich ist, Importwerke, die sich von den indigenen Kunstwerken absetzen, zu bestimmen. So lassen sich innerhalb der einzelnen Regionen der Mark je nach Zugänglichkeit zu wichtigen Verkehrswegen (wie Elbe und Oder) sehr unterschiedliche Grade von Import und auswärtiger Beeinflussung erkennen.

In einem weiteren Schritt war es wichtig, im Hinblick auf künstlerische Einflusssphären das historische Gefüge einzubeziehen. Es wurde nach Quellen zu Patronatsherren der Kirchen und zu Besitzverhältnissen gefahndet, um Rückschlüsse über mögliche Auftraggeber zu ziehen, Grenzen von Bistümern und Kleinherrschaften wurden einbezogen.

Die zeitliche Abgrenzung ergab sich zwanglos, da das mittlere 15. Jahrhundert eine historische Zäsur für die Mark bedeutet: zu dieser Zeit war die Landesherrschaft der Hohenzollern gefestigt und die Residenz endgültig nach Berlin-Cölln an die Spree verlegt worden. In dieser Zeit geschieht auch ein stilistischer Umschwung: Der idealisierende Schöne Stil wird von einer realistischen, durch die niederländische Malerei beeinflusste Kunstrichtung abgelöst.

Die spätmittelalterliche Skulptur und Malerei in Brandenburg

Forschungen und Beiträge zur Denkmalpflege im Land Brandenburg

Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (Herausgeber)

Verlag: Wernersche Verlagsgesellschaft 2012

Titelart: Bücher

Einband: gebunden

Seitenzahl: 390

Format BxH 24x30

Art.Nr.: 9783884623213

 

74,00 EUR

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 2-3 Werktage

 

Bewertung schreiben

Ähnliche Artikel finden Sie hier:


Neuerscheinungen > Februar 2012

Kunden, die diesen Artikel kauften, bestellten auch Folgendes: