Dietbert Lang, Horst Materna (Autor/en)

Der Flugplatz Neuhardenberg - Marxwalde - Neuhardenberg

Klappentext

Der östlich von Berlin am Rande des Oderbruchs gelegene Flugplatz Neuhardenberg (1949-90 Marxwalde) entstand ab 1934 als geheimer Einsatzhafen des "Dritten Reichs". Auf ihm wurden zunächst frühe Versuche mit Raketentriebwerken unter Wernher von Braun durchgeführt. 1937 startete hier das erste Flugzeug mit reinem Raketenantrieb Nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs diente der Platz dem Einsatz von Kriegsflugzeugen Richtung Osten und der Ausbildung von Piloten der Luftwaffe.
Ab 1956 wurde der Platz zu einem Stützpunkt der Luftstreitkräfte der NVA (Jagdfliegergeschwader 8) und des Regierungsfliegergeschwaders 44 ausgebaut und mit modernsten technischen Anlagen versehen. Jagdflugzeuge wie MiG-15, MiG-17 oder MiG-21 waren hier ebenso stationiert wie der Hubschrauber Mi-8 oder Verkehrsflugzeuge wie IL-14 P, IL-18, TU-124, TU-134 und TU-154. Nach der Übernahme durch die Bundeswehr 1990 wurde die militärische Nutzung des Flugplatzes 1992 eingestellt.
1997 wurde Neuhardenberg durch die "Sandsackflieger" bekannt, als von hier aus Helicopter der Bundeswehr viele Tausende von Sandsäcken zur Sicherung der Oderdeiche während des Jahrhunderthochwassers transportierten. Die beiden Autoren, über Jahrzehnte dem Flugplatz und seinen Geschwadern persönlich verbunden, haben fundiert und kenntnisreich die Geschichte dieses Platzes von den Anfängen bis in die Gegenwart beschrieben.

 

Der Flugplatz Neuhardenberg - Marxwalde - Neuhardenberg

Vom geheimen Einsatzhafen des Dritten Reichs zum Regierungsflugplatz der DDR

Studien zur Geschichte von Neuhardenberg

Verlag: Willmuth Arenhövel 2004

Titelart: Bücher

Einband: gebunden

Seitenzahl: 88

Format BxH 21x24

Art.Nr.: 9783922912446

 

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: nicht mehr lieferbar