Ingrid Buchloh (Autor/en)

Die Harlans. Eine Großfamilie französisch-hugenottischer Herkunf

Verlagsinfo

Der Hugenotte Jean Harlan flieht 1685 vor den "Dragonaden" Ludwigs XIV. nach Deutschland und legt mit der Gründung eines Tabakgewerbes den Grundstein für den Wohlstand seiner Nachkommen. Diese leben lange Zeit in einer so genannten "französischen Kolonie", heiraten ausschließlich Hugenottinnen und pflegen französische Sprache und Lebensart. So gelingt ihre Integration in die deutsche Gesellschaft anfangs nur zögerlich. Im öffentlichen Leben sind sie derweil schon lange angekommen. Sie etablieren sich als erfolgreiche Kaufleute und Unternehmer, steigen als Beamte im Staatsdienst in die preußische "Funktionselite" auf und entdecken schließlich auch ihre künstlerischen Talente. Einige bringen sich mit außergewöhnlichen Leistungen in die deutsche Gesellschaft ein. Louis Jacques Harlan gründet in Schwedt eine Tabakfabrik. David Hilbert, der "Einstein der Mathematik" macht Göttingen zum Zentrum der Mathematik. Otto und Erich Harlan ermöglichen die Industrialisierung einer sächsischen Region. Wolfgang leistet Pionierarbeit im Flugzeugbau und Walter spielt eine bedeutende Rolle im Theaterleben Berlins. Er gilt als der Gründer der "Künstlerfamilie" Harlan.

Die Harlans. Eine Großfamilie französisch-hugenottischer Herkunf

Verlag: BoD 2017

Titelart: Bücher

Einband: gebunden

Seitenzahl: 276

Format BxH 15.5x22

Art.Nr.: 9783744879934

 

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: zur Zeit nicht lieferbar

 

Ähnliche Artikel finden Sie hier:


Historisches > Kaiserreich
Historisches > Weimarer Republik
Historisches > Nationalsozialismus
Neuerscheinungen > Neu im Katalog
Neuerscheinungen > September 2017