Die Preußischen Urmesstischblätter von Brandenburg

Geschichte

Die Preußischen Urmesstischblätter für Brandenburg entstanden in den 1820er bis 1860er Jahren. Sie waren Teil der Preußischen Uraufnahme, die das Preußische Staatsgebiet nach der territorialen Neuordnung 1815 neu vermessen sollte. Ihr Zweck war es, die Preußische Generalstabskarte, die bereits kurz nach den Befreiungskriegen im Maßstab 1:100 000 (in den westlichen Gebieten 1:86 400) erfasst wurde, künftig zu verbessern.

Vermessungsmethode

Die Messtischblätter der Preußischen Uraufnahme gelten als Beginn der modernen Kartographie in Deutschland. Die Karten entstanden erstmals im Messtisch-Verfahren, das bis ins 20. Jahrhundert vorherrschende Vermessungsmethode blieb. Neu war auch, dass es für die Vermessung eine genaue "Instruktion für die topographischen Arbeiten des Königlich Preußischen Generalstabs gab. Damit sollte eine einheitliche Methode und Darstellung für das gesamte Kartenwerk sichergestellt werden.

Vermesser

Aufgenommen und gezeichnet wurden die heute vorliegenden Preußischen Urmesstischblätter häufig von preußischen Offizieren. Zunächst wurden in Außendienst die geographischen und topographischen Daten aufgenommen. In einem zweiten Schritt wurden von den Offizieren oder von Ingenieurgeographen die Daten auf das Kartenblatt übertragen und das endgültige Kartenbild gezeichnet. Mit höherer Erfahrung wurden auch Ingenieurgeographen mit der Aufnahme betraut. Ab 1864 übernahmen dies auch aus dem Dienst ausgeschiedene Feuerwerker. Einige Beispiele finden Sie in unserem Blogbeitrag Wanderer mit Zirkel und Wasserwaage.

Die Geschichte der Veröffentlichung

Ursprünglich waren die Urmesstischblätter ihrem militärischen Zwecke gemäß geheim. Im Zuge der Industriealisierung wurden sie jedoch ab den 1860er Jahren auch der Öffentlichkeit zur Planung von Straßen und Eisenbahnlinien zur Verfügung gestellt, jedoch nicht vervielfältigt. Mitunter finden sich daher auf einzelnen Blättern Spuren diese Planungsprozesse. Erst mit der Zusammenführung der Berliner Staatsbibliotheken (Ost) und (West) 1992 konnten die Blätter durch die Nachdrucke des Brandenburgischen Amtes für Landesvermessung und Geobasisinformation einem breiten Publikum zur Verfügung gestellt werden.

Verfügbarkeit

Sie finden hier alle Messtischblätter die Region des Landes Brandenburg. Da die Karten flächendeckend vorhanden sind, gibt es für jeden Ort in Brandenburg auch ein passendes Preußisches Urmesstischblatt. Die Karten liegen in farbigen Nachdrucken in einem Format von ca. 60x60 cm ungefaltet vor und werden gerollt geliefert.

Geschichte Die Preußischen Urmesstischblätter für Brandenburg entstanden in den 1820er bis 1860er Jahren. Sie waren Teil der Preußischen Uraufnahme, die das Preußische Staatsgebiet nach der... mehr erfahren »
Fenster schließen
Die Preußischen Urmesstischblätter von Brandenburg

Geschichte

Die Preußischen Urmesstischblätter für Brandenburg entstanden in den 1820er bis 1860er Jahren. Sie waren Teil der Preußischen Uraufnahme, die das Preußische Staatsgebiet nach der territorialen Neuordnung 1815 neu vermessen sollte. Ihr Zweck war es, die Preußische Generalstabskarte, die bereits kurz nach den Befreiungskriegen im Maßstab 1:100 000 (in den westlichen Gebieten 1:86 400) erfasst wurde, künftig zu verbessern.

Vermessungsmethode

Die Messtischblätter der Preußischen Uraufnahme gelten als Beginn der modernen Kartographie in Deutschland. Die Karten entstanden erstmals im Messtisch-Verfahren, das bis ins 20. Jahrhundert vorherrschende Vermessungsmethode blieb. Neu war auch, dass es für die Vermessung eine genaue "Instruktion für die topographischen Arbeiten des Königlich Preußischen Generalstabs gab. Damit sollte eine einheitliche Methode und Darstellung für das gesamte Kartenwerk sichergestellt werden.

Vermesser

Aufgenommen und gezeichnet wurden die heute vorliegenden Preußischen Urmesstischblätter häufig von preußischen Offizieren. Zunächst wurden in Außendienst die geographischen und topographischen Daten aufgenommen. In einem zweiten Schritt wurden von den Offizieren oder von Ingenieurgeographen die Daten auf das Kartenblatt übertragen und das endgültige Kartenbild gezeichnet. Mit höherer Erfahrung wurden auch Ingenieurgeographen mit der Aufnahme betraut. Ab 1864 übernahmen dies auch aus dem Dienst ausgeschiedene Feuerwerker. Einige Beispiele finden Sie in unserem Blogbeitrag Wanderer mit Zirkel und Wasserwaage.

Die Geschichte der Veröffentlichung

Ursprünglich waren die Urmesstischblätter ihrem militärischen Zwecke gemäß geheim. Im Zuge der Industriealisierung wurden sie jedoch ab den 1860er Jahren auch der Öffentlichkeit zur Planung von Straßen und Eisenbahnlinien zur Verfügung gestellt, jedoch nicht vervielfältigt. Mitunter finden sich daher auf einzelnen Blättern Spuren diese Planungsprozesse. Erst mit der Zusammenführung der Berliner Staatsbibliotheken (Ost) und (West) 1992 konnten die Blätter durch die Nachdrucke des Brandenburgischen Amtes für Landesvermessung und Geobasisinformation einem breiten Publikum zur Verfügung gestellt werden.

Verfügbarkeit

Sie finden hier alle Messtischblätter die Region des Landes Brandenburg. Da die Karten flächendeckend vorhanden sind, gibt es für jeden Ort in Brandenburg auch ein passendes Preußisches Urmesstischblatt. Die Karten liegen in farbigen Nachdrucken in einem Format von ca. 60x60 cm ungefaltet vor und werden gerollt geliefert.

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
1 von 25
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Preußisches Urmesstischblatt Schlagenthin und Umgebung 1842
Preußisches Urmesstischblatt Schlagenthin und...
Mehrfarbige Reproduktion einer historischen Karte von Schlagenthin und Umgebung um 1842
7,00 € *
Preußisches Urmesstischblatt Torgau und Umgebung 1847
Preußisches Urmesstischblatt Torgau und...
Mehrfarbige Reproduktion einer historischen Karte von Torgau und östlicher Umgebung um 1847
7,00 € *
Preußisches Urmesstischblatt Zeuthen und Umgebung 1839
Preußisches Urmesstischblatt Zeuthen und...
Mehrfarbige Reproduktion einer historischen Karte von Zeuthen und Umgebung um 1839
7,00 € *
Preußisches Urmesstischblatt Zeuthen und Umgebung 1869
Preußisches Urmesstischblatt Zeuthen und...
Mehrfarbige Reproduktion einer historischen Karte von Zeuthen und Umgebung um 1869
7,00 € *
Preußisches Urmesstischblatt Teltow (Nord) und Umgebung 1831
Preußisches Urmesstischblatt Teltow (Nord) und...
Mehrfarbige Reproduktion einer historischen Karte von Teltow (Nord) und nördlicher Umgebung um 1831
7,00 € *
Preußisches Urmesstischblatt Großbeeren und Umgebung 1831
Preußisches Urmesstischblatt Großbeeren und...
Mehrfarbige Reproduktion einer historischen Karte von Großbeeren und westlicher Umgebung um 1831
7,00 € *
Preußisches Urmesstischblatt Blankenfelde und Umgebung 1831
Preußisches Urmesstischblatt Blankenfelde und...
Mehrfarbige Reproduktion einer historischen Karte von Blankenfelde und Umgebung um 1831
7,00 € *
Preußisches Urmesstischblatt Blankenfelde und Umgebung 1869
Preußisches Urmesstischblatt Blankenfelde und...
Mehrfarbige Reproduktion einer historischen Karte von Blankenfelde und Umgebung um 1869
7,00 € *
Preußisches Urmesstischblatt Großmutz und Umgebung 1825
Preußisches Urmesstischblatt Großmutz und...
Mehrfarbige Reproduktion einer historischen Karte von Großmutz und Umgebung um 1825
7,00 € *
Preußisches Urmesstischblatt Kremmen und Umgebung 1868
Preußisches Urmesstischblatt Kremmen und...
Mehrfarbige Reproduktion einer historischen Karte von Kremmen und Umgebung um 1868
7,00 € *
Preußisches Urmesstischblatt Gransee und Umgebung 1825
Preußisches Urmesstischblatt Gransee und...
Mehrfarbige Reproduktion einer historischen Karte von Gransee und nordwestlicher Umgebung um 1825
7,00 € *
Preußisches Urmesstischblatt Nassenheide und Umgebung 1840
Preußisches Urmesstischblatt Nassenheide und...
Mehrfarbige Reproduktion einer historischen Karte von Nassenheide und nördlicher Umgebung um 1840
7,00 € *
1 von 25
Zuletzt angesehen