Kirchliche Siedlung des 13. Jahrhunderts

Kirchliche Siedlung des 13. Jahrhunderts
25,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 2-3 Werktage

  • 9783931836634
  • im brandenburgisch-mecklenburgischen Grenzgebiet
Warum kam es im brandenburgisch-mecklenburgischen Grenzgebiet zu einer auffälligen Häufung von... mehr

Beschreibung

Warum kam es im brandenburgisch-mecklenburgischen Grenzgebiet zu einer auffälligen Häufung von geistlichen Orden als Siedlungsträger? Im Zentrum von Clemens Bergstedts Arbeit steht die Frage, aus welchen Beweggründen und in welchen Formen die verschiedenen Herrschaftsträger kirchliche Institutionen gestiftet oder mit Besitz ausgestattet haben. Ausgehend von der These Walther Kuhns von der kirchlichen Siedlung als Grenzschutz wurde den territorialpolitischen Intentionen besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Dabei geht es um Klöster, Klösterhöfe und Besitzungen verschiedener Ordenshäuser, vor allem der Zisterzienser, aber auch der Johanniter und Benedektiner. Zu den untersuchten geistlichen Institutionen gehören wenig erforschte Klöster wie Marienfließ (in Stepenitz), Wanzka, Himmelpfort ebenso wie die Johanniter-Komtureien Gardow und Nemerow oder die Niederlassungen des livländischen Klosters Dünamünde. Eine vergleichende Zusammenfassung am Ende der Untersuchung erhellt die differierende Vorgehensweise im Landesausbau und möchte einen strukturellen Erklärungsansatz für den am Ende des 13. Jahrhunderts zu konstatierenden Erfolg der Askanier gegenüber ihren Konkurrenten liefern.

Einband: paperback
Titelart: Buch
Seitenzahl: 270
Erscheinungsjahr: 2002
Reihe: Studien zur Geschichte, Kunst und Kultur der Zisterzienser
Region: Fläming, Prignitz, Ruppiner Land

Weitere Informationen

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr

Kundenbewertungen

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen