Niederlausitz zwanzig-einundzwanzig

Niederlausitz zwanzig-einundzwanzig
25,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Auf Lager. Lieferzeit ca. 4-5 Werktage

Bitte beachten Sie, dass wir uns in der Zeit vom 09.06.2024 bis 22.06.2024 im Betriebsurlaub befinden und in diesem Zeitraum eingehende Bestellungen erst nach unserer Rückkehr bearbeiten können. Auslieferungen können daher erst wieder nach dem 22.06.2024. ausgeführt werden. Wir danken für Ihr Verständnis.
  • 9783937503257
  • Lesebuch aus Geschichte und Gegenwart der Niederlausitz
  • 3
Die fünfte Ausgabe des "Lesebuches aus Geschichte und Gegenwart der Niederlausitz",... mehr

Beschreibung

Die fünfte Ausgabe des "Lesebuches aus Geschichte und Gegenwart der Niederlausitz", veröffentlicht im Herbst 2020. In festem Einband und mit einem Lesebändchen versehen.

Inhalt

  • Bürger, Bauern, Burgen zu beiden seiten der Lausitzer Neiße (Jürgen und Petra Heinrich)
  • Zurück zu den Wurzeln. Pückler und ein Held der Nibelungen (Siegfried Kohlschmidt)
  • Pücklers letzte Reise: Man öffne mir den Tumulus (Jürgen Heinrich)
  • Sagenhaft: auf Sandwegen durch "die Tauersche Forst" (Klaus Lange)
  • Wasser und Braunkohle - ständige Begleiter des Branitzer Parkes (Ingolf Arnold)
  • Rudolf Virchow - Pathologe und Anthropologe. Der weltbekannte Gelehrte forschte auch in der Lausitz (Ingo Wirth)
  • Die Fragen an die Gräber betreffen unsere eigene Herkunft (Jens Lipsdorf)
  • Die Cottbuser Amtsteiche - (fast) vergessene Stadtgeschichte (Dietrich Kunkel)
  • Der Kaiser ist tot - es lebe der erleuchtete Kaiser (Jürgen Heinrich, Jens Lipsdorf)
  • 6 Jahrzehnte Spreewaldmusikant - eine Legende sagt "Servus" (Jürgen Heinrich)
  • Major Joachim Kuhn galt als Stauffenbergs Sprengstoffbeschaffer (Klaus Lange)
  • Im Schatten des Chemiewerkes: das KZ-Außenlager Schwarzheide. Ab 1935 produzierte die Braunkohle-Benzin AG Kraftstoffe am Standort, zehn Jahre später lag das Werk samt KZ-Außenlager in Trümmern (Klaus Lange)
  • Meine schöne Schulzeit von 1959 bis 1969 in Burg im Spreewald (Siegfried Malk)
  • Dorothea von Philipsborn: Arbeiten im öffentlichen Raum. Ihre Werke stehen in Cottbus, Weißwasser, Senftenberg, Lübben, Hoyerswerda, Krauschwitz, aber auch Dornburg und Schweidnitz (Ulrich Röthke)
  • Die Grafen Brühl und ihr Schloss in Pförten (Otto Eduard Schmidt)
  • Notgeld: vom Zahlungsmittel zum grafischen Sammlerobjekt (Jürgen Heinrich)

 

Einband: gebunden
Seitenzahl: 240
Titelart: Buch
Erscheinungsjahr: 2020
Region: Niederlausitz

Weitere Informationen

mehr ...
Niederlausitz zwanzig-einundzwanzig finden Sie auch in diesen 3 Kategorien:
Klaus Lange
Neu im Shop
Weiteres
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr

Kundenbewertungen

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen