Günter Schmedemann (Autor/en)

Hett allens siene Tiet

Klappentext:
Aufschreiben wollte der Autor es schon immer, wie die Zeitereignisse seine Kindheit und Jugend geprägt haben. Getan hat er es erst, als er bereits einige Lebenserfahrungen gesammelt hatte. Das Bedürfnis, über Dinge, die in einer bestimmten Zeit geschahen und welchen Anteil Menschen daran hatten, zu schreiben, ist geblieben. Zuerst entstanden Liedtexte für den Forstchor Templin in Hochdeutsch und in Platt und dann nach und nach plattdeutsche Gedichte und Geschichten, die von den Zuhörern und Leseratten gut aufgenommen wurden. Da das Leben nicht stehen bleibt und immer wieder neue Situationen entstehen, die der Mensch meistern muß, entstanden immer neue Kleine plattdeutsche Gedichte und Geschichten, die teilweise ernsthafte Dinge nicht nur ernsthaft erzählen. Über den Spaß am Lesen soll der Leser auf anschauliche Art und Weise aufmerksam werden und seine Umgebung neu entdecken. Die besondere Beziehung des Autors zu seiner unmittelbaren Heimat, die für ihn vor allem durch seine Arbeit zu Heimat geworden ist, klingt immer wieder an. Die plattdeutsche Sprache vertieft diesen Gedanken und bringt die anschauliche Bearbeitung der Texte mit sich, die zum Lesevergnügen werden.
Hett allens siene Tiet

Riemels, Vertellsels un Lieder up Platt

Verlag: Schibri-Verlag 1999

Titelart: Buch

Einband: paperback

Seitenzahl: 220

Art.Nr.: 9783928878913

 

7,40 EUR

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

 

Ähnliche Artikel finden Sie hier:


Literarisches > Plattdeutsche Literatur
Regionen > Uckermark > Literarisches